Grafomotorik im Turnsaal

15 Jan

Damit sich Kinder grafomotorisch gut entwickeln können, muss die Bewegung auch mit dem Körper erlebt werden. Daher haben wir im Turnsaal viele verschiedene Möglichkeiten aufgebaut, um die Bewegungen zu erproben:

Mit Hockwende über die Bank springen oder zick zack über das Seil wird am Papier später als Zick-zack geschrieben und daraus entstehen viele Buchstaben wie M, N, A, W…

Schlangenlinien um die Kegel laufen oder durch die eingeklemmten Reifen schlängeln wird später zum S, 3, 2, 6,…

Kugeln über die Matte: Dabei üben wir die Bewegung des Schlingelns. Runde, flüssige Bewegungen – damit wir später auch flüssig schreiben können. Kreuzungen richtig zu bewältigen ist nicht immer einfach.

Rauf klettern und runterspringen macht viel Spaß. Wenn die Bewegung auf Papier geschrieben wird, entsteht daraus eine 1, ein Teil vom A,….

Da Bewegung in der Gruppe Spaß macht, üben die Kinder, ohne es zu merken, für ihre grafomotorische Fertigkeit.

« 1 von 2 »

Schreib einen Kommentar