FAQs: Wie meistern wir die Corona-Krise im Kindergarten?

Hier versuchen wir Antworten auf Fragen zu geben,
die uns von Eltern gestellt wurden.

Sollten Ihre persönlichen Fragen hier nicht beantwortet werden, nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir uns darüber austauschen können!

 

Frage: Darf ich mein Kind weiterhin zuhause lassen, wenn mir die Gefahr einer Ansteckung im Kindergarten zu hoch ist?

Antwort: Ja. Jede Familie entscheidet selbst, ob das Kind/die Kinder den Kindergarten besuchen werden. Auch Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr dürfen weiterhin Zuhause bleiben, wenn die Eltern das möchten.

 

Frage: Darf mein Kind den Kindergarten besuchen, wenn es Husten oder Schnupfen hat?

Antwort: Hier bitte an die Verantwortung allen gegenüber denken, das Risiko für alle möglichst minimieren und mit dem Arzt abklären.

 

Frage: Wie wird vorgegangen, wenn es einen positiven Corona-Fall im Kindergarten gibt?

Antwort: Die Behörde wird die erforderlichen Schritte einleiten und gemeinsam mit uns ihre Checkliste abarbeiten.

 

Frage: Darf ich mein Kind in den Kindergarten bringen, auch wenn ich im Homeoffice arbeite?

Antwort: Ja. Jede Familie hat die Möglichkeit, die Kinderbetreuung zu nützen. Bitte geben Sie rechtzeitig den Bedarf im Kindergarten bekannt.

 

Frage: Kann mein Kind auch nur an einzelnen Tagen den Kindergarten besuchen?

Antwort: Ja. Bitte geben Sie den genauen Bedarf (Tag und Betreuungszeit) rechtzeitig bekannt.

 

Frage: In der Corona-Zeit hat sich unser Tagesrhythmus verändert. Wir genießen das gemeinsame Frühstück und essen jetzt erst um 14:00 Uhr zu Mittag. Darf ich mein Kind von 10:00-14:00 ohne Mittagessen in den Kindergarten geben?

Antwort: Das wäre für unsere Corona-Mittagszeit sicher unterstützend und wäre einen Versuch wert.

 

Frage: Wir können unser Homeoffice sehr flexibel, bis auf geplante Meetings (meist 1-2 Std. gut händeln). In dieser Zeit sitzen unsere Kinder vor dem Fernseher, was ich auf Dauer nicht sinnvoll finde. Gibt es die Möglichkeit, meine Kinder an 2-3 Tagen in der Woche von 12:30-15:00 Uhr im Kindergarten anzumelden und ihr teilt uns flexibel nach eurem Kontingent die Tage zu?

Antwort: Unser Ziel ist, nach unseren räumlichen Gegebenheiten und dem Personal, die Familien bestmöglich zu unterstützen. Daher würden wir so noch effizienter planen können und Sie bekommen von uns eine fixe Zeitzuteilung für Ihr Wunschkontingent.

 

Frage: Wir genießen die gemeinsame Familienzeit. Mein Kindergartenkind fragt überhaupt nicht nach dem Kindergarten und das jüngere Geschwisterchen ist Zuhause. Soll ich mein Kind in den Kindergarten schicken, damit es Sozialkontakte mit gleichaltrigen Kindern haben kann?

Antwort: Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl und lassen Sie sich auf keinen Fall verunsichern. Wenn es Ihnen gut geht, geht es auch Ihrem Kind gut.

 

Frage: Wie werden die Kleingruppen eingeteilt?

Antwort: Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Kind Wünsche auf dem Formular der Bedarfsmeldung zu formulieren. Wir werden unser Bestes geben und versuchen, diesen Wünschen gerecht zu werden. Wenn die Kinder wieder gut im Kindergarten angekommen sind, wird es auch wieder regelmäßig zur Peergroup-Arbeit kommen, um speziell den Schlössl-Gespenstern in ihrem letzten Kindergartenjahr gerecht zu werden.

 

Frage: Mein Kind braucht Rituale und Grenzen, die ihm Halt geben. Sind diese in der Corona-Zeit im Kindergarten überhaupt möglich?

Antwort: Diese zwei Dinge haben bei uns höchste Priorität und diese gibt es auch im Tagesablauf im derzeitigen Corona-Kindergartenbetrieb. Sie können uns dahingehend sehr gut unterstützen, wenn Sie mit Ihrem Kind bereits am Vorabend genau besprechen, wie Sie Ihr Kind in den Kindergarten bringen-übergeben-sich verabschieden, bzw. wenn Sie Ihr Kind vom Kindergarten abholen. („Ich komme zur vereinbarten Zeit und wir gehen dann anschließend gleich beim großen Tor aus dem Kindergarten hinaus und wir verabschieden uns mit einem Lächeln, Zwinkern….mit Abstand.“)